↑ Zurück zu Kampfmannschaft 1A

Aktuelles A Team

4:1 Heimniederlage gegen Sturm Graz

Unser Gegner begann wie aus der Pistole geschossen – aggressives Forechecking und dies brachte unsere Mannschaft unter Bedrängnis. Schon in der 3. Minute ein Foul an der durchbrechenden gegnerischen Spielerin im Strafraum – Elfmeter. Der Elfmeter wurde souverän zum 0:1 verwandelt. Wir waren dadurch verunsichert und trotz der letzten Siege war das Selbstvertrauen weg. Da sich der Gegner etwas zurückzog und auf Konter spielte, kamen wir immer besser ins Spiel. Es dauerte bis zur 26. Minute bis wir zu unserer ersten Torchance gekommen sind – Pass Birgit Gumpenberger auf Stefanie Kremener, diese schupft aber den Ball in die Hände der gegnerischen Torfrau. Sonst keine weiteren Aufreger auf beiden Seiten.
Auch in der 2-ten Hälfte starteten die Grazerinnen sehr druckvoll. 
In der 47. Minute konnte unsere Torfrau den Schuss in den Corner lenken und in der 50. Minute einen Freistoß parieren. Nun begann ein kräftiger Schlagabtausch. 52. Minute Cornelia Schneeweiß geht seitlich durch, die Flanke kann die gegnerische TF jedoch abfangen. 56. Minute 0:2 durch einen individuellen Fehler in der Abwehr den die Gegnerinnen sofort ausnutzten. 57. Minute Grazer Stürmerin zieh allein aufs Tor – unser TF kann in der 1:1 Situation klären. 62. Minute Foul an der durchbrechenden Stefanie Kremener – Freistoß. Duygu Karkac bringt den Ball zur Mitte, Getümmel, Lena Stockhammer reagiert am schnellsten und spitzelt den Ball ins Tor zum 1:2. Jetzt waren wir am Drücker und spielten körperbetont, kämpferisch und wollten den Ausgleich. Wir machten sehr starken Druck, aber außer einem Kopfball von Stefanie Kremener nach einem Freistoß konnten wir nicht durchkommen. Im Gegenteil, in der 78. Minute das 1:3 nach einer Flanke von links, wo sich alle verschätzten und eine freistehende Gegnerin den Ball per Kopf verwerten konnte. 89. Minute 1:4 wieder durch einen individuellen Fehler, der vom Gegner sofort bestraft wurde.
Abschließend muss gesagt werden, das Sturm Graz abgebrühter und cleverer war und durch unsere individuellen Fehler profitiert hat. Sie haben jeden Fehler von uns eiskalt ausgenützt und sofort mit einem Tor bestraft. Was ich unserer Mannschaft zu gute halte ist, dass wir bis zum Schluss gekämpft haben. Die Einstellung und der Kampfgeist, bis zum Schluss nicht aufzugeben und das Resultat zu verbessern waren toll.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler; Raimerth; Stockhammer; Mädl; Karkac; Kremener; Gumpenberger; Sochor; Fiebiger (4.`Pruvlovic, 83.`Legenstein).

 

5:1 Auswärtssieg in Innsbruck

Innsbruck probiert in den ersten Minuten Druck auszuüben. In der 3. Minute schöne Aktion der Innsbruckerinnen über rechts, doch den Stanglpass konnte unsere Torfrau vor der Stürmerin abfangen. 0:1 in der 6. Minute nachdem der Schuss von Martina Mädl noch abgewehrt wurde, den Abpraller verwertet Birgit Gumpenberger souverän. Kurzes Aufbäumen der Heimmannschaft, aber die 2 Chancen in der 9. und 10. Minute wurden vergeben, bzw. von unserer TF entschärft. Minute 12 – kleine Vorentscheidung, wieder war es Birgit Gumpenberger die vom 16-er mit einem satten Schuss nach Vorarbeit von Stefanie Kremener traf. Ab diesem Zeitpunkt plätscherte das Spiel so dahin, nur Innsbruck hatte noch eine Chance, aber die 1:1 Situation bereinigte wieder einmal unsere TF Lucia El Dahaibiova. Halbzeitstand 0:2.
Die 2.Hz begann so wie die erste HZ endete – Chance Innsbruck, Sieger unsere TF. Die Entscheidung dann in der 54. Minute – Elferpfiff nach Foul an der durchbrechenden Stefanie Kremener – Jelena Pruvlovic ließ sich die Chance auf das 0:3 nicht nehmen. In der 63. Minute ein Fehler in der Abwehr, Ballverlust, Anschlusstreffer zum 1:3. Nun wurde der Gegner wieder stärker und bäumte sich nochmals auf. Doch außer einem Weitschuss, den Lucia El Dahaibiova toll über die Latte drehte, konnte die Heimmannschaft nicht mehr gefährlich werden. Für uns wurden immer mehr Räume offen, die wir dann auch nutzten. Minute 79 Stefanie Kremener läuft alleine auf die gegnerische Torfrau zu und wird von hinten gehalten. Torraub und damit Ausschluss. Wir hatten dann noch einige Chancen, konnten diese aber erst in der 82. Minute durch ein Kopfballtor von Martina Mädl und in der 85. Minute durch Tanja Legenstein, die nach ihrer Verletzung zum ersten Mal wieder im Einsatz war, nützen.
Nun freuen wir uns auf die letzten 2 Heimspiele in der Meisterschaft. Am 21.5 gegen Sturm Graz und am 3.6 gegen Neulengbach. Kommt alle auf den Landhausplatz und unterstützt uns – wir können in der Tabelle noch weiter nach vorne kommen, sollten wir diese beiden Spiele für uns entscheiden.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler (80`Alince); Raimerth; Sochor; Karkac; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar (75`Legenstein); Prvulovic (60`Stockhammer)

 

Klarer 6:0 Heimsieg gegen Südburgenland

Das Spiel lief von Beginn bis zum Ende auf das Tor der Südburgenländerinnen. Schon in der 4. Minute konnte Stefanie Kremener eine Flanke von Jelena Pruvlovic zum 1:0 im Tor versenken. Der Gegner lies aber in der ersten Hälfte keine zwingenden Torchancen mehr zu und konnte so das 1:0 in die Halbzeit bringen.
Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir sofort einen Treffer erzielen. In der 49. Minute das 2:0 durch Lena Kovar nach schönem Zuspiel von Cornelia Sochor. 61. Minute 3:0 durch Birgit Gumpenberger nach Pass von Stefanie Kremener. Die endgültige Entscheidung brachte ein Foul an der durchbrechenden Stefanie Kremener (Elfer für uns und Ausschluss für Barbara Weber (Südbgld.) mit gelb/rot). Den Strafstoß verwandelte dann Jelena Pruvlovic souverän zum 4:0. Die restlichen Tore erzielten Stefanie Kremener nach Pass von Birgit Gumpenberger zum 5:0 und das 6:0 erzielte Birgit Gumpenberger selbst mit einem sehenswerten Freistoß.
Abschließend kann man mit der Leistung und der Einstellung der Mannschaft,  immer mehr Tore zu erzielen und weiter Druck zu machen, sehr zufrieden sein. Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Raimerth; Stockhammer (73. Pia Stefanek); Sochor; Karkac; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic

 

2:1 Sieg in Bergheim

Die befürchtete schwere Auswärtspartie gegen FC Bergheim, auf tiefen Boden, starteten beide Mannschaften etwas vorsichtig. Wir waren diesmal von Beginn an hoch konzentriert und zeigten das wir hier 3 Punkte wollten. Der Gegner hatte kaum Chancen, nur wenn wir Eigenfehler begingen. Wie zum Beispiel in der 10. Minute, als nach einem schlechten Abschlag unserer Torfrau der Ball beim Gegner landete – aber den Schuss aufs Tor von Ihr gehalten wurde. Es dauerte bis zur 15. Minute zur 1:0 Führung unseres Teams – Freistoß von Birgit Gumpenberger Richtung 2-te Stange, Stefanie Kremener war zur Stelle und köpfte ein. Das Spiel wurde nun von beiden Seiten offensiver gestaltet, Chancen auf beiden Seiten doch es blieb bei der 1:0 Führung zur Halbzeit.
Guter Start in die 2. HZ unseres Teams. In Minute 52 ein langer Pass von Martina Mädl auf Stefanie Kremener, der Stangelpaß zur Mitte wurde in den Corner abgewehrt. Aus diesem Corner konnten wir durch Charlotte Raimerth das 2:0 per Kopf erzielen. Ab dieser Zeit hatten wir einige tolle Chancen (Kopfball von Raimerth auf der Linie gerettet, Kremener vergab 2 x, Pruvlovic Freistoß über das Tor, Elfmeter nach Foul an Stefanie Kremener, den  Birgit Gumpenberger vergab (toll gehalten von der gegnerischen Torfrau). Wir hatten die Möglichkeit das Spiel vorzeitig zu entscheiden und den Sack zuzumachen. Wie es dann meistens ist, bekommst du ein Gegentor in Minute 83 und das Zittern begann. Jetzt machte Bergheim total auf und gab uns die Möglichkeit zu kontern – leider konnten wir diese nicht im Tor platzieren. Es blieb dann nach 95. Minuten beim 2:1 Sieg.
Resümee – verdienter Sieg, der durchaus höher hätte ausfallen können. Die kämpferische Leistung und der Siegeswille, das Zweikampfverhalten (gewannen fast alle Zweikämpfe in der 2. HZ) war toll, nur an der Chancenauswertung müssen wir noch arbeiten.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler; Raimerth; Sochor; Karkac; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:
  1. Minute Lena Stockhammer für Lena Kovar
  2. Minute Miriam Grgic für Duygu Karkac
  3. Minute Pia Stefanek für Birgit Gumpenberger

 

Klarer 3:0 Heimerfolg gegen Union Kleinmünchen

Das Ergebnis sieht klarer aus als es war. Die ersten 25. Minuten standen im Zeichen der Kleinmünchnerinnen – Sie konnten zwar keine klaren Chancen herausspielen, hatten aber das Spiel im Griff. Erst in der 28.Minute konnten wir mit einem Schuss von Stefanie Kremener, der von der Torfrau gehalten wurde, aufzeigen. Ab diesem Zeitpunkt lief es bei uns besser. Wir kamen nun besser ins Spiel und kamen in der 36. Minute durch Jelena Pruvlovic, nach Zuspiel von Lena Kovar, zum 1:0 durch einen Flachschuss ins lange Eck. Das war auch zugleich der Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte begannen die Kleinmünchnerinnen wieder sehr stark und hatten in der 48. Minute die Chance zum Ausgleich. Wir verlieren den Ball beim Herausspielen, Pass der Gegnerinnen in die Spitze, der Abschluss ging aber nur an die Stange. Ab jetzt entwickelte sich ein gutes und interessantes Spiel. Beide Mannschaften probierten offensiver zu werden und es gab mehrere Chancen auf beiden Seiten. In der 57. Minute schoss Stefanie Kremener, nach einem super Pass von Birgit Gumpenberger, das 2:0 und eine kleine Vorentscheidung. Kleinmünchen machte nun auf und wollte den Anschlusstreffer erzielen. Sie hatten noch 2 Schüsse auf unser Tor, doch Lucia El Dahaibiova konnte beide entschärfen. Wir jedoch trafen die Stange in der 67. Minute durch Stefanie Kremener und hatten noch 2-3 gute Kontermöglichkeiten die wir leider ausließen. So dauerte es bis zur 93. Minute zur endgültigen Entscheidung – 3:0 durch Stefanie Kremener zum Endstand.
Resümee – wie beim letzten Match in Graz wieder nervös und unsicher begonnen, im Laufe des Spieles aber gesteigert und auch verdient gewonnen. Die Einstellung und die kämpferische Leistung war wieder sehenswert und lässt auch für die Zukunft hoffen.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler; Raimerth; Sochor; Karkac; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:
  1. Minute Lena Stockhammer für Lena Kovar
  2. Minute Miriam Grgic für Martina Mädl
  3. Minute Pia Stefanek für Lelena Prvulovic

4:1 Erfolg in Graz gegen LUV

Es begann gleich in der 1. Minute mit einer tollen Chance, die über die rechte Seite heraus gespielt wurde – Stefanie Kremener tankte sich durch, spielt Lena Kovar per Stanglpass perfekt frei, diese jedoch trifft von 5 Meter nur die gegnerische Torfrau. 7. und 9. Minute tolle Chancen für den Gegner, in 1:1 Situationen geht’s aber einmal drüber und einmal daneben. Minute 15, 24 und 25 jeweils schöne Kombinationen unserer Girls über die Flügel, der Abschluss jedoch zu schwach, sodass die Torfrau jeweils halten konnte. In der 30` war es dann soweit, Foul an der durchbrechenden Kremener. Den Freistoß verwandelte Duygu Karkac herrlich aus ca. 20 Meter über die Mauer ins Kreuzeck. Gleich nach dem Anstoß erhielten wir in der 31`den Ausgleich, wobei wir leider nicht konsequent genug attackierten  und den Gegner zum Abschluss kommen ließen. Gleich darauf ein Stangenschuss des Gegners in der 33. Minute. Die 35` brachte die Halbzeitführung durch einen Elfmeter (nach Foul an Kremener ) den Birgit Gumpenberger sicher verwandelte. Abschluss war dann noch ein Kopfball von Jelena Prvulovic, der aber auch gehalten wurde. Resümee der ersten Halbzeit – verunsichert, ohne Selbstvertrauen und mit viel Glück eine Führung, wobei durchaus auch der Gegner einige Chancen vergab und in Führung hätte sein können.
Nach der Pause ein komplett anderes Bild – wir machten von Beginn an Druck und ließen dem Gegner keine Freiräume mehr. Das Spiel ging wie auf einer schiefen Ebene – eine Chance nach der anderen. Minute 50 war die Entscheidung – 3:1 durch Jelena Prvulovic, die nach einem Corner am schnellsten reagiert und aus einem Tumult im fünf Meter Raum den Ball über die Linie spitzelt. Den Endstand zum 4:1 Sieg fixierte in der 84. Minute die kurz zuvor eingewechselte Jasmin Fiebiger mit einem schönen Schuss ins lange Eck nach Zuspiel von Martina Mädl.
Auf den Punkt gebracht, schwach und nervös begonnen, im Laufe des Spieles gesteigert und verdient gewonnen.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler; Raimerth; Sochor; Karkac; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:
  1. Minute Lena Stockhammer für Lena Kovar
  2. Minute Pia Stefanek für Charlotte Raimerth
  3. Minute Jasmin Fiebiger für Lelena Prvulovic

Knapp an der Sensation vorbei, 4:2 Niederlage gegen St. Pölten

Es war von Beginn an ein Spiel wie erwartet. St. Pölten machte Druck, hatte in der 1. Minute schon eine tolle Chance, aber unsere Torfrau konnte mit einem großartigen Reflex das Tor verhindern. Wir standen aber sehr gut in der Abwehr und konnten einige schöne Konter setzen. Gleich in der 3. Minute ein Konter von uns, bei dem leider der letzte Pass abgefangen und in den Corner gelenkt wurde. 13. Minute Freistoß für uns leider in die Mauer; 19. Minute Freistoß durch Gumpenberger, wurde abgewehrt, Nachschuss leider vergeben. 23. Minute wieder ein Schuss von Gumpenberger, gehalten. Auch die St. Pöltnerinnen kamen zu Chancen, konnten diese aber auch nicht fertig spielen oder wir konnten klären. In der 30. Minute war es dann soweit, wir spielten einen super Konter von hinten heraus, den dann Sochor mit sehr viel Übersicht zum 0:1 ins Tor schoss. 0:2 in der 45. Minute durch einen Foulelfmeter (Foul an der durchbrechenden Kremener) von Prvulovic. Wir waren noch im Feiern, bzw. mit den Gedanken schon in der Halbzeit, daher bekamen wir in der 45. Minute den Anschlusstreffer zum 1:2 durch ein Kopfballtor von Zver. Das war auch zu gleich der Halbzeitstand.
Beginn 2-te Halbzeit und kaum waren wir am Feld, bekamen wir auch schon durch einen schönen Distanzschuss von Zver in der 49. Minute das 2:2. Es dauerte nur 4 Minuten und wir waren 4:2 in Rückstand. 51. Minute Kopftor durch Birova nach einem Corner. 53. Minute erzielte Zver ihr drittes Tor. Es gab dann noch einige gute Chancen der Heimmannschaft, wir hielten aber tapfer dagegen, konnten aber keinen Anschlusstreffer erzielen. Man muss neidlos anerkennen, das St. Pölten den Sieg verdient hat, aber den Unterschied hat nur eine einzige Spielerin ausgemacht – Mateja Sver. Trotz allem können wir mit erhobenen Haupt sagen, dass wir sie gefordert haben, ihnen 2 Tore schossen und über lange Zeit des Spieles ebenbürtig waren.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler; Raimerth; Sochor; Eberhardt; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:
  1. Minute Ivana Balazikova statt Jelena Prvulovic
  2. Minute Miriam Grgic statt Birgit Gumpenberger
  3. Minute Carina Alince statt Lena Kovar

 

3 Punkte zum Meisterschaftsstart gegen Altenmarkt (2:1)

Mit großen Erwartungen und Vorfreude gingen wir in das Spiel. Begannen sehr druckvoll und konnten gleich in der 10. Minute durch einen Elfmeter (Foul an Stefanie Kremener) durch Birgit Gumpenberger in Führung gehen. Gleich in der nächsten Minute eine Flanke von Martina Mädl, Stefanie Kremener übernahm volley – Ball ging leider knapp daneben. Wir mussten aber nicht lange auf das 2:0 warten – in der 17. Minute war es so weit. Freistoß von Birgit Gumpenberger auf die 2-te Stange, Jelena Prvulovic köpfte ein. Nach ca. 30 Minuten passten wir uns an das Spiel des Gegners an; das war leider schon alles in der ersten Hälfte.
Die zweite Hälfte begann so wie die erste Hälfte endete – wir haben unseren Spielfluss total verloren und pufften die Bälle hoch nach vorne statt ruhig von hinten heraus zu spielen. Eine Chance hatten wir noch – 49. Minute Stefanie Kremener geht nach Pass von Martina Mädl rechts durch, ihren Schuss kann die Torfrau hoch abwehren, doch Jelena Prvulovic vergab den Kopfball. Der Gegner wurde von Minute zu Minute stärker und kam verdient zum Anschlusstreffer in der 65. Minute. Schöner Konter nach Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, Altenmarkt schaltet schnell in den Angriff und die Stürmerin erzielt alleinstehend vor unserer TF das 2:1. Jetzt ging das Zittern los, aber wir schafften es den Vorsprung über die Zeit zu bringen.
Jetzt ist wichtig, das Spiel zu analysieren und uns auf das nächste Spiel vorzubereiten. Der Start ist geglückt und wir haben die 3 Punkte wichtigen Startpunkte eingefahren.
Startelf
El Dahaibiova; Schneeweiß; Winkler; Raimerth; Sochor; Eberhardt; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:   72, Minute Ivana Balazikova statt Jelena Prvulovic, Duygu Karkac statt Martina Mädl; 78. Minute Jasmin Fiebiger statt Lena Kovar

 

Klarer 6:1 Sieg gegen Slovan Bratislava (SVK)

Auch im letzten Vorbereitungsspiel vor Meisterschaftsbeginn zeigte unser Team vollen Einsatz und Siegeswillen. Die erste Halbzeit war geprägt von der Umstellung Kunstrasen auf Rasen; größeres Spielfeld, weitere Distanzen für das Direktspiel, tieferer Boden und dann auch noch ein stärkerer Gegner als erwartet, der uns von Beginn an in der Abwehr beschäftigte. Das Spiel war ziemlich ausgeglichen und der Gegner kam in der 20. Minute zur ersten Chance, die Charlotte Raimerth noch vor dem Abschluss einer Gegnerin verhindern konnte. Wir konnten aber einen sehr schön gespielten Konter in der 25. Minute zum 1:0 nutzten – Stefanie Kremener wurde auf der rechten Seite geschickt, spielte sich in den 16-Meter Raum, legt zurück auf Birgit Gumpenberger, die eiskalt verwertete. Der Gegner kam auch noch in der 30. Minute, nach einem Abschlag unserer Torfrau zu einer guten Chance, verschoss aber in der 1:1 Situation. Unser Spiel wurde von Minute zu Minute besser, da wir uns auf die neuen Bedingungen (Rasen) langsam gewöhnten.
Die zweite Halbzeit legten wir dann einen Gang zu. Es gab einige Chancen die wir leider nicht verwerten konnten bis zur 61. Minute. 2:0 durch Stefanie Kremener, die einen schnell weitergeleiteten Ball von Jelena Pruvlovic ins Netz knallte. Das 3:0 fiel in der 65. Minute durch Cornelia Sochor, nach Flanke von Birgit Gumpenberger, den die Abwehr nicht wegbrachte und sie direkt abschloss. Auch einen Gegentreffer, durch Abspielfehler in der Abwehr, mussten wir in der 71. Minute hinnehmen. Dann ging es Schlag auf Schlag, die Wechselspielerinnen machten noch mal gewaltig Druck.
Minute 74, schöne Kombination Stefanie Kremener zu Cornelia Schneeweiß, Tor zum 4:1. Dann kam die Zeit von Ivana Balazikova, Tor in der 76. Minute zum 5:1 (Abstauber) und in der 78. Minute zum 6:1. Dieses Tor war ein echter Genuss, langer Pass in die Tiefe, Ivana sprintet allen davon und hebt den Ball aus ca. 20 Meter über die Torfrau ins lange Eck – Prädikat sehenswert!!!
Wir sind mit dem Spiel sehr zufrieden, Ergebnis passt, die Einstellung und der Siegeswille der Spielerinnen super, sie hören bis zum Schlusspfiff nicht auf nach vorne Gas zu geben. Was uns auch sehr positiv stimmt ist, dass wir im Kader eine sehr ausgeglichene Stärke haben und daher, egal wer auf der Bank sitzt, von außen immer noch ein Spiel beeinflussen oder drehen können. Nun freuen wir uns auf den Meisterschaftsstart am Sonntag, den 19.3.2017 um 15.30 Uhr gegen Altenmarkt auf unserem Sportplatz.

Startelf

El Dahaibiova; Stefanek; Schneeweiß; Raimerth; Sochor; Eberhardt; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:  HZ Linda Winkler für Pia Stefanek; 58. Minute Duygu Karkac für Martina Mädl;   62. Minute Lena Stockhammer für Charlotte Raimerth und Ivana Balazikova für Jelena Prvulovic; 65. Minute Jasmin Fiebiger für Lena Kovar

 

5:1 Sieg gegen FSG Eggendorf

Wir konnten nicht ganz an die Leistung vom Freitag gegen den Wiener Sportklub anschließen. Ein stärkerer Gegner, der unsere Spielerinnen näher deckte und dadurch weniger Freiräume für unser Kombinationsspiel vorhanden waren. Trotzdem war es von unserer Seite ein gelungenes Match und wir hätten durchaus höher gewinnen können, wenn wir alle unsere herausgespielten Chancen verwertet hätten – inkl. verschossenem Elfmeter.
Der Fahrplan Richtung erstem Meisterschaftsspiel stimmt und nun freuen wir uns auf den letzten Test gegen Slovan Bratislava am Sonntag, 12.3.2017 um 14.00 Uhr.
Unsere Tore erzielten: Stefanie Kremener (21., 36., 85.(Elfmeter)); Lena Kovar (65.);           Charlotte Raimerth (79.)
Startelf:  Baumann; Stefanek; Schneeweiß; Raimerth; Sochor; Eberhardt; Karkac; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic
Wechsel:  Carina Alince / Pia Stefanek, Lena Stockhammer / Cornelia Sochor,  Ivana  Balazikova / Jelena Prvulovic (alle HZ);  70. Jelena Prvulovic / Duygu Karkac und Cornelia Sochor / Anna Eberhardt; 74. Minute Pia Stefanek / Carina Alince (Verletzung); 85. Minute Duygu Karkac / Lena Kovar

 

Klarer 5:0 Sieg im Vorbereitungsmatch gegen den Wiener Sportklub

Ich habe unsere Mannschaft noch in keinem Match so intensiv, zielorientiert und schnell spielen gesehen wie in diesem Spiel. Wir starteten mit sehr guten Kombinationen im Direktspiel über beide Seiten und machten hier gewaltig Druck. Schon in der 4. Minute war es Martina Mädl, die mit einem Flachschuss  ins lange Eck vom 16-er, den Torreigen eröffnete.
Genau so ging es weiter                                                                                                                       17. Minute Stangenschuss von Birgit Gumpenberger                                                                     22. Minute 2:0 nach einem schönen Pass von Stefanie Kremener durch Birgit Gumpenberger                                                                                                                                       24. Minute 3:0 durch ein Solo auf der rechten Seite durch Stefanie Kremener mit einem  Schuss ins lange Eck
Wir drückten noch bis zum Ende der ersten Halbzeit, konnten aber die Torfrau nicht mehr bezwingen.
Tausch in der Halbzeit; Duygu Karkac  –   Anna Eberhardt ; Carina Alince – Pia Stefanek; Jasmin Fiebiger – Cornelia Sochor; Ivana Balazikova – Lena Kovar   
Es ging in der 2. Hälfte genau so weiter wie zu Beginn.                                                                  50. Minute 4:0 durch Stefanie Kremener, nach schönem Stanglpass von Jasmin Fiebiger, die sich auf der rechten Seite gegen 2 Spielerinnen durchsetzte                                                        60. Minute Lattenschuss von Birgit Gumpenberger aus ca. 20 Meter                                         62. Minute Tausch Lena Kovar kam statt Jelena Prvulovic zurück ins Spiel                                      80. Minute 5:0 durch Ivana Balazikova nach schönen Steilpass durch Martina Mädl , die dann leider mit Muskelproblemen vom Platz ging und wir mit 10 Spielerinnen fertig spielten   84. Minute Elfmeterpfiff nach einem Handspiel im Strafraum der Gäste; Lena Kovar trat an und schoss leider übers Tor

 

Es war ein sehr gelungenes Vorbereitungsspiel unserer Mannschaft, wobei die Trainer im Offensivspiel viel positives sahen, im defensiven Bereich aber noch einige Arbeit wartet, da wir hier noch zu viele leichte Fehler begehen, die sich in der Bundesliga rächen können.                                                                                                                      
StartelfBarisic; Stefanek; Schneeweiß; Raimerth; Sochor; Eberhardt; Mädl; Kremener; Gumpenberger; Kovar; Prvulovic

              

1:0 Niederlage gegen U19 Team Nationales Zentrum

Es war von beiden Seiten ein sehr schnelles und laufintensiv geführtes Match. Beide Teams probierten von Beginn an mit Pressing zu agieren um die Spielerinnen zu Fehlern, wie Ballverlust oder unkontrolliertes Passspiel nach vorne, zu zwingen. Daher war es für beide Teams schwer Torchancen zu erarbeiten. Die wenigen Torchancen machten auf beiden Seiten die Torfrauen in 1:1 Situationen zunichte. Die Entscheidung zum 1:0 Sieg brachte in der zweiten Halbzeit ein fragwürdiger Elfmeterpfiff des Schiedsrichters. Das Geschenk wurde in der 68. Minute von den U19 Ladies (Laura Krumböck) perfekt verwertet.
Wir sind mit dem Spiel sehr zufrieden, haben deutlich gesehen das wir am richtigen Weg sind. Jetzt wird am Wochenende im Trainingslager noch am Feinschliff gearbeitet und dann freuen wir uns schon auf die nächsten Spiele gegen den Wiener Sportklub und gegen Eggendorf.
Es fehlten diesmal unsere Stammkräfte Martina Mädl und Anna Eberhardt, sowie Lena Kovar, die im U19 Team spielte
Aufstellung: El Dahaibiova; Stefanek; Schneeweiß; Winkler; Alince (30. Raimerth); Sochor; Karkac; Kremener; Gumpenberger; Fiebiger (60. Prvulovic); Prvulovic (30. Balazikova)

Trainingsmatch gegen Gumpoldskirchen

Gumpoldskirchen war ein fairer Trainingspartner und war in der 1. HZ schwerer zu spielen als erwartet. Wir wollten wie schon im letzten Trainingsspiel von hinten herausspielen, über die Seiten spielen und die Chancen zu Ende spielen. Dies ist uns teilweise sehr gut gelungen. Es gibt aber, schon in Hinsicht auf das nächste Vorbereitungsmatch gegen das U19 Team Nationales Zentrum einiges zu verbessern bzw. abzustellen. Den letzten Pass genauer zu spielen, nicht fahrlässig mit den Chancen umgehen und vor allem nicht nur Dribbeln sondern auch der besser stehenden Mitspielerin den Ball weiter zu spielen.

Es war eine sehr gute Trainingseinheit mit Matchcharakter, wobei auch heute das Ergebnis reine Nebensache ist. Wichtig ist, die sich uns bietenden Chancen konsequent auszunutzen, egal wie der Gegner heißt.

 

Trainingsmatch gegen UFC Laxenburg

UFC Laxenburg stellte sich als Trainingspartner zur Verfügung. Gegen einen Gegner zu testen ist besser als im Training untereinander zu spielen. Wir wollten von hinten herausspielen, 2-3 Ballkontakte maximal, trainierte Spielzüge über die Seiten umsetzen. Dies ist uns sehr gut gelungen. Der Gegner hatte sich sehr fair verhalten und keinerlei gröbere Fouls begangen.
Man merkte unseren Mädels die Freude am Spiel an.
Resümee eine sehr gute Trainingseinheit mit vielen Ballkontakten und Laufwegen. Ergebnis war in diesem Match Nebensache.

 

Vorbereitungsspiel gegen Slovacko Zeny (Tschechien) 6:1 verloren

Es hat sich schon vor der Abfahrt nach Tschechien abgezeichnet, 6 Spielerinnen fielen auf Grunde von Verletzung, Krankheit oder Urlaub aus. (Raimerth, Schneeweiß, Balazikova, Legenstein, Kovar und Kuba). Die Chance für einige Spielerinnen sich zu beweisen.

Vorab, wir hielten gegen den dritten der tschechischen Meisterschaft in jeder Halbzeit  30. Minuten sehr gut mit und konnten mit dem Druck, den der Gegner aufbaute, sehr gut umgehen. Die Tore fielen in beiden Hälften immer in den letzten 15 Minuten – da merkte man das wir körperlich noch nicht top fit sind um auch die letzten Minuten in den jeweiligen Hälften gegen die spritzigen, schnellen und körperlich starken Spielerinnen und Ihr Kombinationsspiel dagegen zu halten. Weiteres merkte man das wir auswärts spielten und der Schiedsrichter nicht immer die richtige Entscheidung traf…….

Die Tore fielen in der 33., 40. und 44. Minute zum 3:0 Halbzeitstand.
Torfrau Tausch in der Halbzeit – Emma Barisic ersetzte Lucia El Dahaibiova und Pia Stefanek die leicht verletzte Lena Stockhammer.
Frisch gestärkt nach der Pause konnten wir durch einen Elfer (Foul an Kremener im Strafraum) das 3:1 erzielen. Torschützin war Jelena Prvulovic.

In Minute 58. dann ein Doppeltausch, Franziska Sottner kam statt Jelena Prvulovic und Carina Alince statt Anna Eberhardt. Der Einsatz von Sottner dauerte leider nicht sehr lange, da sie in der 70. Minute mit einer Knieverletzung vom Feld musste und Jelena Prvulovic wieder ihren Platz einnahm.
Die Tore zum Endstand von 6:1 fielen noch in der 75., 87. und 88. Minute
Aufstellung:
El Dahaibiova (46. Barisic); Sochor; Winkler; Stockhammer (46. Stefanek); Fiebiger; Mädl; Karkac; Kremener; Gumpenberger; Eberhardt (58. Alince); Prvulovic (58. Sottner; 70. Prvulovic)

 

 

Vorbereitungsspiel 7:0 Sieg gegen SC Kelen (Ungarn)

Der Gegner spielt in Ungarn in der 2. Liga und war stärker als wir erwartet haben. Sie hatten zwar in der gesamten Spielzeit keine einzige Torchance, aber standen defensiv sehr gut. In der ersten Hälfte taten wir uns zu Beginn schwer und brauchten bis zur 28. Minute zur 1:0 Führung. Das Tor war sehenswert, Neuzugang Gumpenberger traf mit einem super Volleyschuss nach einem Corner.

 

 

 

In der 43. Minute kam auch unser zweiter Neuzugang zu Ihrem ersten Treffer für USC Landhaus. Kremener verwertete einen Pass von Sochor zum 2:0 – so ging es auch in die Pause.
Wir tauschten fast die gesamte Mannschaft und brachten sehr viel Schwung in die zweite Halbzeit mit. Wir kamen zu sehr vielen Chancen und konnten noch weitere Tore erzielen. Sottner in der 46 + 55. Minute; Balazikova in Minute 47; Eberhardt in der 68. Minute und Karkac setzte den Schlusspunkt in der 87. Minute zum 7:0 Endstand.
Ein gelungener erster Test, man merkte die Freude am Spiel trotz eisiger Kälte; die Einstellung war sehr positiv und wir machten bis zum Schlusspfiff Druck.
Aufstellung 1. HZ.: El Dahaibiova; Stefanek; Schneeweiß; Winkler; Stockhammer; Sochor; Karkac; Kremener; Gumpenberger; Fiebiger; Legenstein
Aufstellung 2. HZ.: Barisic; Sochor; Schneweiß; Winkler; Alince; Eberhardt; Karkac; Kovar; Prvulovic; Sottner; Balazikova

 

St. Pölten im Cup eine Nummer zu groß – 8:0 verloren

Leider mussten wir schon vor Beginn des Spieles auf Cornelia Sochor, die erkrankte, verzichten. Somit war das eingespielte Team der Vorwoche nicht komplett. Anna Eberhardt ersetzt Cornelia Sochor in der Anfangsformation.
Von Beginn an wurden wir unter Druck gesetzt. mx1a0134Es dauerte nicht lange bis zur Führung der St. Pöltnerinnen – 10. Minute Freistoß aus ca. 20 Meter genau in die Kreuzecke. In diesem Tempo ging es weiter – 16. Minute 2:0 / spiel über die rechte Seite, wir kommen zu kurz, Gegnerin steht in der Mitte frei und schießt ein. 32. Minute das 3:0 – wir attackieren nicht konsequent genug, wieder über rechts, Flanke wird noch abgefälscht und der Ball landet genau bei der Gegnerin, die ins lange Eck schießt. 4:0 in der 43. Minute, wieder über die rechte Seite – das war dann auch der Halbzeitstand. Wir konnten leider nach vorne keine gefährliche Aktion setzen.
Wir stellten dann in der Halbzeit auf 2 Stürmerinnen um (Ivana Balazikova kam statt Anna Eberhardt) und probierten Pressing zu spielen. Dies gelang uns Anfangs ganz gut und wir hatten, bis zum 5:0 ganz gut mitgespielt. Dies erzielten die Gegnerinnen in der 58. Minute durch einen Ballverlust von uns in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld.

mx1a0156

Wir tauschten dann in der 64. Minute Carina Alince statt Tanja Legenstein und in der 75. Minute Selina Radler statt Duygu Karkac ein. Bis zur 82. Minute konnten wir gut dagegen halten, aber dann fiel das 6:0; 86. Minute das 7:0 und der Endstand von 8:0 wurde in der 88. Minute fixiert.
Unsere Girls haben tapfer und beherzt bis zum Schluss gekämpft und probiert dagegen zu halten – St. Pölten war aber an diesem Tag für uns eine Nummer zu groß. Die Niederlage hätte durchaus höher ausfallen können, wenn unsere Torfrau Lucia El Dahaibiova nicht die beste Spielerin am Platz gewesen wäre.

 

Einen Punkt aus Neulengbach entführt

Unsere defensiv eingestellte Mannschaft lies nur wenige Chancen zu. Neulengbach war drückend überlegen, kam aber nur zu sehr wenigen echten Chancen. Erst in der 18. Minute die erste gefährliche Aktion durch einen Weitschuss der Heimmannschaft der an die Latte ging. In der 24. Minute musste unsere Torfrau Lucia El Dahaibiova eingreifen, als ein Pass in die Tiefe durchging, aber Lucia war schneller am Ball. mx1a1070

Die Heimmannschaft war durch Standardsituation (Eckbälle) gefährlich, die aber auch von unserer Abwehr + Torfrau gemeistert wurden. Wir konnten nur durch zwei Konter gefährlich werden. Minute 25 und 40, wenn hier der letzte Pass kommt, haben wir 1:1 Situationen mit der gegnerischen Torfrau – so wurden diese leider abgefangen. Halbzeitstand 0:0
In der zweiten Hälfte ging es genau so weiter. Neulengbach machte Druck und wir hielten dagegen. Es gab nun einige Möglichkeiten, inklusive Stangenschuss, aber egal ob 1:1, Freistöße oder Eckbälle – unser Abwehr inkl. Torfrau Lucia El Dahaibiova machten alles zunichte. Da der Gegner immer offensiver wurde, ergaben sich auch für uns die ein oder andere Konterchance, die wir aber nicht zu Ende spielen konnten. In der 86. Minute ein Freistoß für uns, den aber leider Martina Mädl knapp übers Tor schoss.
mx1a1602Es blieb beim 0:0. Den gewonnen Punkt haben wir uns durch Disziplin, eine starke taktische und kämpferische Leistung verdient. Man sieht, es gibt gegen jeden Gegner die Möglichkeit zu punkten. Das letzte Spiel im Herbst ist das Cupspiel am Samstag, den 19.11.2016 um 12.30 Uhr am Sportplatz in Traismauer. Tausch in der 70. Minute Ivana Balazikova kam statt Tanja Legenstein.

 

Zuhause weiter ungeschlagen – 2:0 gegen Wacker Innsbruck

Es war das erwartet schwere Match auf sehr tiefem Boden und Dauerregen. Der Gegner trat überraschend offensiv auf und begann in den ersten Minuten uns unter Druck zu setzen. Unsere Abwehr lies aber keine gefährliche Aktion zu und wir bekamen das Spiel schnell unter Kontrolle. Bereits in der 12. Minute konnten wir eine Traumaktion perfekt abschließen, Pass in den freien Raum für Cornelia Sochor auf der rechten Seite, Flanke auf Ivana Balazikova, die sehenswert zum 1:0 verwandelte.

mx1a0963

Der Gegner war keineswegs geschockt und kam mit einem Konter in der 15. Minute zu einer 1:1 Situation, die wieder einmal, unsere in Hochform spielende Torfrau Lucia El Dahaibiova, klären konnte. In der 17. Minute ist von unserer Seite noch ein Lattenschuss von Duygu Karkac und vom Gegner in der 30. Minute ein Alleingang, den unsere Torfrau in einer 1:1 Situation klärte, erwähnenswert. Der Rest der ersten Hälfte war dann nur mehr Kampf und gegenseitiges neutralisieren.
Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste endete. In der 63. Minute kam der Gegner zu einer 100% Chance, Torfrau schon geschlagen, Cornelia Schneeweiß konnte den Ball aber vor der Torlinie klären. Der Kampf ging weiter, der Gegner gab sich nicht geschlagen – bis zum 2:0. In der 83. Minute war es dann so weit – Pass in die Tiefe von Duygu Karkac auf Ivana Balazikova, die alleine Richtung Tor zog, die Torfrau überspielte und zum erlösenden Siegtreffer einschoss. Somit war das Match gelaufen – Resümee ist, das wir über unseren Kampfgeist und der richtigen Einstellung (wir wollten unbedingt gewinnen) das Spiel für uns entscheiden konnten. Der Gegner hat sehr lange dagegen gehalten und hätte mit etwas Glück auch das ein oder andere Tor erzielen können. Ich denke aber, das auf Grund der zweiten Hälfte der Sieg in Ordnung geht.

mx1a1023

82. Minute Tausch Anna Eberhardt für Tanja Legenstein; 88. Minute Tausch Pia Stefanek für Duygu Karkac

Erster Auswärtssieg mit 3:1 gegen Südburgenland

Leider hatten wir keinen besonders guten Start. Schon vor dem Spiel musste der erste Tausch vollzogen werden. Anna Eberhardt hat sich leider bereits am Freitag beim Training eine leichte Zerrung geholt und hat bereits beim Aufwärmen leichte Schmerzen gespürt. Die Mannschaft hat dies aber weggesteckt und hat von Beginn an den Gegner unter Druck gesetzt. Schon in der 7. Minute hatten wir die erste Chance – schöner Spielzug über die rechte Seite, Stanglpaß von Cornelia Sochor und Tanja Legenstein spitzelt den Ball an die Stange, den Nachschuss dreht die Torfrau in den Corner. mx1a0158Tanja Legenstein spielte heuer, nach Muskelfasereinriss und langer Pause, erstmals wieder im A-Team und war maßgeblich am Sieg beteiligt. In der 12. Minute hat dann Tanja Legenstein das 1:0 für uns erzielt. Sie war zur Stelle um nach einem abgefälschtem Schuss von Duygu Karcac  den Ball über die Torfrau ins Netz zu schupfen.
Die erste Hälfte plätscherte dann so dahin und es gab auf beiden Seiten keine nennenswerten Aktionen mehr.
Dies sollte sich in der 2. Hälfte schlagartig ändern. Der Gegner spielte offensiver und wollte den Ausgleich, ohne aber wirklich gefährlich zu werden, da unser Abwehr an diesem Tag keine Chancen zugelassen hat. Trotz allem gelang der Ausgleich nach einem mehr als fragwürdigen Elfmeter. 1:1 nach 53. Minuten. In der 60. Minute der erste Tausch – Ivana Balazikova für Janine Schneider. In dieser Minute hatten wir auch einen Freistoß, den Martina Mädl sehr gut schoß, aber die Torfrau den Ball noch über die Latte drehen konnte.
Nun wurden wir wieder agressiver, spielten mehr über die Seite und kamen auch zu sehr guten Chancen. Die verdiente Führung kam in der 66. Minute ebenfalls nach einem schön getretenen Freistoß von Martina Mädl , der Richtung 2-te Stange ging und Cornelia Sochor den Ball im Netz versenkt.
67.Minute – 3:1 nach einem erkämpften Ball in der gegnerischen Hälfte, Pass von Jasmin Fiebiger Richtung Tor, Ivana Balazikova lässt den Ball schön für Tanja Legenstein durch, die den Ball dann souverän ins Tor befördert. Somit war das Spiel gelaufen. Wir kamen noch zu einigen guten Chancen aber es blieb beim verdienten 3:1 Sieg.mx1a0713
In der 80. Minute kam Carina Alince für Duygu Karkac und in der 84. Minute noch Anna Kuba für die Spielerin des Tages Tanja Legenstein.

Benefizspiel gegen die Special Violets

Am 25.10.2016 spielte ein gemischtes Team gegen die Special Violets. Das Spiel fand am Kunstrasen statt und es war eine spezielle Herausforderung für unsere Frauen. Da wir unseren Gegner nicht einschätzen  konnten, gingen wir eher vorsichtig in das Spiel um keine Verletzungen zu riskieren.

mx1a1264

Am Ende kam es zu einem gerechten 4:4 Unentschieden. Es war ein gelungenes Match und beide Seiten hatten Ihre Freude am Fußball.

4:0 Sieg gegen das Nationalteam von Bahrain

Wir wollten von Beginn an das Spiel und dem Gegner keine Chance lassen – dies ist uns auch sehr gut gelungen. Bahrain hatte in der gesamten Spielzeit nut eine Chance nach einem Corner.

Wir dominierten das Spiel über die gesamte Spielzeit. In der ersten Halbzeit konnte unsere Debütantin Sarah Dürrwald nach einem Corner das 1:0 erzielen. mx1a0178 Das blieb, trotz einiger weiteren Chancen das Halbzeitergebnis.
Die zweite Halbzeit lief ebenso Richtung Tor von Bahrain. Nach einem Foul an Anna Eberhardt gab es einen berechtigten Elfer, den die gefoulte dann auch selbst verschoss. Dies war aber die Initialzündung – die Mannschaft wollte den vergebenen Elfer wieder gut machen. Dies gelang Ihnen auch Bestens.
2:0 durch Cornelia Sochor, 3:0 durch Duygu Karkac und 4:0 durch Jasmin Fiebiger, das dann auch der Endstand war.
Ein gelungenes Testspiel am freien Meisterschaftswochenende, keine Verletzungen und man merkte den Spielerinnen wieder die Freude am Spiel an.

2 Punkte verschenkt, nur 2:2 gegen Bergheim

Beide Teams begannen in den ersten Minuten eher vorsichtig. Es dauerte bis in die 11. Minute als wir nach einem Freistoß von Linda Winkler, der Richtung 16 Meterraum abgewehrt wurde, erstmals durch einen Lattenschuss von Lena Kovar gefährlich wurden. Aber auch der Gegner wurde munter und setzte in der 13. Minute durch einen schönen Spielzug über rechts, Doppelpass in die Tiefe, Stürmerin schoss aber den Ball am langen Eck vorbei. So ging es nun hin und her; Minute 21 – Freistoß von Duygu Karkac – gehalten. 35 Minute Corner für uns, der Ball kommt auf die 2-te Stange, Lena Kovar kommt noch zum Kopfball aber eine Gegnerin kann per Kopf kurz vor der Linie abwehren. 36. Minute – langer Ausschuss unserer Torfrau, gegnerische Verteidigung patzt, Duygu Karkac bekommt den Ball vor die Füße, schießt aber von ca. 20 Meter über das Tor. 38 Minute Freistoß in der eigenen Hälfte des Gegners in Richtung unseres Tores, Cornelia Schneeweiß verschätzt sich, der Ball geht über sie hinweg und die gegnerische Stürmerin zieht alleine Richtung Tor, 1:1 Situation, doch unsere Torfrau Lucia El Dahaibiova hielt. mx1a0472Aber dann in Minute 42 war es so weit. Nach einem abgewehrten Angriff des Gegners sprintete Anna Eberhardt ca. 50 Meter dem Ball hinterher und setzte die gegnerische Verteidigerin damit so unter Druck, dass dies zu einem Ballverlust führte, Duygu Karkac den Ball super mitnahm, über links Richtung Tor zog, den Pass zur Mitte brachte und Anna Eberhardt noch vor der Torfrau und einer gegnerischen Spielerin den Ball ins Tor spitzelte. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeit.

Die Gegnerinnen starteten furios in die zweite Halbzeit. Tolle Chancen in der 59 und 62 Minute konnten sie nicht nützen. Dann waren wir wieder dran, 63. Minute schöner Pass von mx1a0262Pia Stefanek zwischen die Viererkette und Cornelia Sochor läuft alleine aufs Tor, kann aber die gegnerische Torfrau nicht bezwingen. 2:0 in der 66. Minute nach einer schönen Einzelleistung von Duygu Karkac, die auf der rechten Seite eine Gegnerin ausspielt, Richtung 16-er Mitte zieht und mit dem linken Fuß gekonnt den Ball hoch ins lange Eck zirkelt. In Minute 74 hat Lena Kovar den Matchball vor den Füßen, nach schönem Pass von der in Minute 70 eingewechselten Janine Schneider (statt Cornelia Sochor) überspielt sie die Torfrau, aber eine gegnerische Spielerin spitzelt ihr den Ball noch kurz vor dem leeren Tor weg. 76. Minute Tausch Carina Alince kam für die verletzte Kapitänin Linda Winkler. Genau diese war es, die in Minute 78 nach einem Doppelpass rechts durchging, eine schöne Flanke zu Lena Kovar brachte, diese aber leider alleine vor der Torfrau, nicht verwerten konnte. Und wie es immer so schön heißt, wenn du vorne die Chancen nicht verwertest, dann bekommst du die Tore. Genau so war es; in der 84. Minute läuft eine gegnerische Spielerin auf der linken Seite alleine Richtung Tor, spielt den Pass zu einer alleinstehenden Stürmerin, die unbehindert zum 2:1 einschießen kann. Und es kommt noch schlimmer, Minute 89 – nach einem Angriff von uns läuft die gegnerische Nummer 17 mit dem Ball, ohne echt bedrängt zu werden über das ganze Feld, kann den Ball unbehindert in die Mitte spielen, da kann Cornelia Schneeweiß noch eingreifen, ihr springt aber der Ball wieder genau der Stürmerin wieder vor die Füße die sofort schießt und den Endstand von 2:2 erzielt.
Resümee – leider durch Abwehrfehler dem Gegner die Chancen für seine Tore geebnet, unser sogenannten 100% Chancen nicht verwertet, dann passiert so etwas. 2 Punkte verschenkt – Bergheim kann sich freuen.

2:1 Niederlage gegen Union Kleinmünchen

 

Unser drittes Auswärtsspiel und unsere dritte Niederlage. Wir kommen einfach auswärts nicht an unsere gezeigten Leistungen bei den Heimspielen heran. Obwohl wir wieder stark begonnen haben und bereits in der 8. Minute das 0:1 erzielen konnten. Balleroberung in der gegnerischen Hälfte durch Duygu Karkac, Pass in die Tiefe auf Jasmin Fiebiger, die den Ball an der herauslaufenden Torfrau vorbei ins Netz schiebt.

mx1a0117

Wir haben mit diesem Tor die Linzerinnen aufgeweckt – sie drücken auf den Ausgleich. In der 25. Minute war es fast so weit, Stangl-Pass von rechts Richtung kurze Stange, Stürmerin schießt, doch Lucia El Dahaibiova – unsere Torfrau – hielt mit großartigem Reflex. Aber in der 28. Minute war es dann soweit – es zeichnete sich schon ab – das 1:1. Outeinwurf von uns, Ballverlust von Lena Kovar, die von 3 Gegnerinnen bedrängt wurde, schneller Pass auf die Stürmerin, diese scheitert jedoch mit Ihrem Schuss an unserer Torfrau, den Abpraller verwertet sie aber dann. Bis zur Halbzeit passiert dann auf beiden Seiten nichts mehr.

Sofort zum Start der 2. Hälfte bekommen wir eine tolle Möglichkeit. In der 46. Minute läuft Jasmin Fiebiger alleine auf die gegnerische Torfrau zu, bringt aber den Ball nicht an ihr vorbei. Dann geht es aber wie auf einer schiefen Ebene immer Richtung unserem Tor. Es dauerte bis zur 60. Minute, dann erzielten die Linzerinnen nach einem Corner das 2:1.

Doppeltausch in der 69. Minute; Cornelia Sochor kam für Anna Eberhardt und Ivana Balazikova für Lena Kovar. Systemumstellung auf 2 Stürmerinnen und Raute im Mittelfeld – brachte leider auch nichts. Im Gegenteil – unsere Gegnerinnen hatten noch 2 tolle Chancen, scheiterten aber wieder einmal an unserer Torfrau Lucia El Dahaibiova.

mx1a0772

  1. Minute unser letzter Tausch – Anna Kuba kam für Carina Alince.

Leider müssen wir eingestehen, dass die Kleinmünchnerinnen zu Recht gewonnen haben und wir froh sein können, nicht höher verloren zu haben. Mir persönlich fehlte diesmal einfach die Bereitschaft mit 100% in die Zweikämpfe zu gehen, dagegen zu halten und auch der notwendige Siegeswille .

Ehrengäste beim Match gegen Meister St. Pölten

 

Nachstehende Ehrengäste feierten mit uns den ersten gewonnen Punkt in der Meisterschaft:

  • Herr Anton Dampier / Landessportreferent und Vizepräsident der Sport Union-Wien
  • Herr Ralf Muhr / Leiter der Austria Wien Akademie
  • Frau Karin Schimmer / Vorsitzende Referat Marketing und Projekte des Wiener Fußballverbandes
  • Her. Mag. Dr. Johannes Uhlig / Sportlicher Leiter des Wiener Fußballverbandes
  • Frau Sabine Eder / Trainerin im MLZ des Wiener Fußballverbandes
  • Herr Andreas Halwachs / Torfrautrainer im MLZ des Wiener Fußballverbandes
  • Herr Erich Taler / Vorstandsmitglied unseres Partnervereins USC Landhaus N.Ö.
  • Herr Robert Sedlacek / Präsident des Wiener Fußballverbandes (nicht am Foto)

Cuperfolg gegen Wiener SK erst in der Verlängerung

 

Schon vor Beginn des Spieles war uns klar, dass wir keine leichte Aufgabe vor uns haben. Spiel am Kunstrasenplatz, klare Favoritenrolle, 110% Einstellung beim Gegner.

mx1a0016

Genauso begann es auch. Die Gegnerinnen probierten zu Beginn mit Pressing uns unter Druck zu setzen, was Ihnen auch sehr gut gelang, sie aber keine Chancen herausspielen konnten. Ein Schuss aus 20 Meter in der 20. Minute, den unsere Torfrau Lucia El Dahaibiova an die Latte lenkte, war die einzige Ausbeute. Wir kamen zu keiner einzigen Chance in der ersten Hälfte.

In der 2-ten Hälfte änderte sich das Spiel zu unseren Gunsten. Nach einem Freistoß in der 50. Minute des Gegners, den unsere Torfrau noch über die Latte drehte, bekamen wir das Spiel immer besser in den Griff und hatten die Kontrolle, sowie einige Chancen das Spiel vorzeitig zu entscheiden. In dieser Phase wuchs die gegnerische Torfrau über sich hinaus und hielt einige Schüsse hervorragend.

58`Kopfball von Linda Winkler nach Corner nur an die Latte; mx1a0296

Die zuvor eingewechselte Janine Schneider (70`) statt Anna Kuba, schoss alleinstehend nach einem Corner daneben; 78`Duygu Karcak scheiterte mit einem Weitschuss an der Torfrau, die den Ball an die Stange lenkte; 80`Janine Schneider alleine vor der Torfrau – sie hält; 82`Pia Stefanek alleine vor der Torfrau, auch hier hält sie. Somit war das 0:0 klar und wir gingen in die Verlängerung.

 

Spätestens jetzt merkte man den Gegnerinnen an, dass ihre Kondition und Kraft zu Ende geht und sie sich mit letztem Willen gegen die drohende Niederlage stemmten. In der 95. Minute war es dann aber soweit – Weitschuss von Duygu Karkac zum 0:1;

100. Minute Tausch Cornelia Sochor für Anna Eberhardt.

Die Entscheidung in der 110. Minute – 0:2 ebenfalls durch einen Weitschuss von Martina Mädl.

mx1a0151

Jetzt war die Gegenwehr vorbei. 113. Minute – Weitschuss von Cornelia Sochor zum 0:3 und den Abschluss setzte noch Duygu Karkac durch ein Freistoßtor in der 115. Minute zum 0:4. Noch in derselben Minute wurde Lena Kovar durch Alince Carina ersetzt.

Der erwartete Sieg, aber wir taten uns sehr schwer und man muss daher dem Gegner Lob zollen, den der Klassenunterschied wurde erst zum Schluss merkbar.

 

Sensationeller 7:0 Sieg gegen LUV Graz/DFC Leoben

Unsere Mädels begannen wie aus der Pistole geschossen. Man merkte, sie wollen heute unbedingt den ersten 3-er einfahren. Von Beginn an lief das Match wie auf einer schiefen Ebene Richtung gegnerisches Tor.

Bereits in der 5. Minute ein toller Schuss von Martina Mädl nach Flanke von Lena Kovar – die Torfrau konnte diesen Ball gerade noch ins Torout abwehren. Aus dem daraus entstandenen Eckball erzielte Anna Eberhardt das 1:0. Sie reagierte in der Menge am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Weiter ging es mit einer Chance nach der Anderen, aber die gegnerische Torfrau wurde zur besten Spielerin des Gegners. Es dauerte bis zur 29. Minute bis wir abermals nach einem Corner durch Linda Winklers Kopfball mit 2:0 in Führung gehen konnten. Das 3:0 in der 35. Minute war sehenswert – Janine Schneider erkämpfte sich den Ball, zog auf der rechten Seite Richtung Tor und legte Martina Mädl den Ball perfekt auf.
Auch in der 2. HZ ging es so weiter. Einige gute Chancen konnten nicht verwertet werden. Tausch in der 57. Minute, Hainka Melanie (ihr erster Einsatz in der Bundesliga) kam statt Janine Schneider.
  1. Minute Martina Mädl erhöht auf 4:0 – schöner Schuss von ca. 20 Meter nach einem Corner.
  2. Minute Duygu Karkac fixiert nach idealem Pass von Martina Mädl das 5:0.
Tausch in der 73. Minute Cornelia Sochor kommt für Lena Kovar und in der 75. Minute Corina Alice für Duygu Karcac.
Die beiden eingewechselten Spielerinnen sorgten dann auch für den Endstand. 80. Minute 6:0 durch Corina Alice nach Flanke von Martina Mädl und 7:0 in der 90. Minute durch Cornelia Sochor nach Lattenschuss von Jasmin Fiebiger. Abschließend kann noch gesagt werden, dass der Sieg in dieser Höhe mehr als verdient war und auch wenn der Gegner diesmal nicht so stark wie erwartet war, haben wir einen sensationelle Leistung gebracht.

 

10 Minuten fehlten um den Meister St. Pölten zu besiegen (1:1) 

Es war für uns vor dem Start schon eine schwierige Ausgangssituation, bereits 2 Niederlagen und nun kommt auch noch der vermutlich stärkste Gegner in der Liga. Mit der Einstellung als Team aufzutreten, alles zu geben und kämpfen bis zum Umfallen sind wir in das Match gegangen.

Die ersten 15. Minuten setzte uns der Gegner mit ihrem Angriffspressing sehr stark unter Druck, aber ohne daraus Profit zu schlagen. In der 17. Minute konnten wir erstmals aufzeigen, schöner Konter, nur leider der letzte Pass kam nicht an. In der 18. Minute war das schon anders – mit 2 Pässen waren wir vor dem Tor, den Stangelpaß von rechts konnte Martina Mädl leider nicht im Tor unterbringen. Einige Minuten später lief Janine Schneider allein auf die gegnerischen Torfrau zu und wurde außerhalb des 16-Meter-Raumes von Ihr gefoult. Keine Karte der Schiedsrichterin, nur Freistoß – dieser brachte jedoch nichts ein. Wir waren bis zum Halbzeitpfiff am Drücker, konnten aber nur durch Standardsituationen (Corner – Kopfball knapp daneben, Freistoß ebenfalls Kopfball daneben) gefährlich werden.  Höhepunkt kurz vor der Halbzeit, unser Trainer wurde auf die Tribüne geschickt.
Super Start in die 2-te Hälfte. 46. Minute Tor zum 1:0 durch Janine Schneider, die nach einem Freistoß von Linda Winkler, die Torfrau überhob. Jetzt waren wir am Drücker. Nächste Chance, sehr schön gespielter Konter über 3 Station, die starke Janine Schneider steht allein vor der Torfrau – hält aber diesmal (55.Minute). Das war dann aber auch unsere letzte Chance – der Gegner wurde immer stärker  und drückte uns in die eigene Hälfte. Wir stemmten uns mit all unseren Kräften dagegen, konnten aber den Ausgleich nach einem Freistoß in der 82. Minute nicht verhindern. Freistoß abgewehrt, den abgewehrten Ball drückte dann eine Gegnerin irgendwie über die Torlinie. Dann hatten wir auch noch Glück, konnten auf der Torlinie abwehren und die Stange kam uns auch noch zu Hilfe.
Es war für die Zuseher ein spannendes, emotionales und kämpferisches Match mit einigen sehenswerten Spielzügen auf beiden Seiten. Am Ende war das 1:1 ein gerechtes Ergebnis.

4:1 Niederlage gegen den Vizemeister Sturm Graz

Die ersten 25 Minuten waren ausgeglichen, beide Teams waren durch die Niederlagen in der ersten Runde verunsichert. Auf beiden Seiten gab es jeweils einen Weitschuss, der aber das Tor verfehlte.  Aber in der 32. Minute war es dann soweit. Eine Grazer Spielerin nahm den Ball mit ausgestrecktem Arm mit, überspielte dadurch ihre Gegnerin und spielte den Pass in die Tiefe. Allein aufs Tor laufend schob die Stürmerin der Grazer den Ball ins Tor. Ein Freistoß von uns, den aber Martina Mädl knapp über das Tor schoss war die einzige weitere nennenswerte Aktion von uns vor der Pause.

In der Halbzeit dann der erste Tausch, Stürmerin Janine Schneider kam statt  Abwehrspielerin Pia Stefanek. Die Umstellung brachte zwar etwas mehr Druck nach vorne, aber die Abwehr war offener. Nach einem Corner für uns, wurde der Ball lang abgeschlagen, Cornelia Sochor köpfelte den Ball über Linda Winkler (die besser gestanden wäre) in den freien Raum, Lena Kovar rutschte daneben und die gegnerische Stürmerin zog wieder allein in Richtung Tor und erziele das 2:0 in der 52.Minute. In der 64. Minute gab es einen Querpass von Linda Winkler zu Lena Kovar, eine Gegnerin spritzt dazwischen, zieht alleine aufs Tor  und erzielt das 3:0. In der 69. Minute macht Duygu Karkac einen Weitschuss, die gegnerische Torfrau wehrt kurz ab, aber von uns ist keine Spielerin da, um abzustauben. Das machen die Gegnerinnen besser, eine abgerissene Flanke von links geht über unsere Torfrau auf die Stange, springt nach vorne und die ganz allein stehende gegnerische Spielerin braucht den Ball nur über die Linie rollen. Das ist das 4:0 in der 90. Minute. Trotz der Wechsel in der 72. Minute Ivana Balazikova für Lena Kovar und in der 79. Minute Anna Eberhardt für Anna Kuba wurde unser Spiel nicht besser und auch nicht gefährlicher. Wir konnten in 90. Minuten keine einzige Torchance heraus spielen und mussten daher auf den Ehrentreffer bis zur 92. Minute warten. Ein Freistoß von Duygu Karkac ging an die Latte, den abspringenden Ball versenkte Martina Mädl zum 4:1 Endstand..

Wir haben den Gegner durch unsere Fehler stark gemacht und müssen leider eingestehen, dass wir verdient verloren haben.

 1. Cup-Runde in Schwarzenbach positiv absolviert

 

Von Beginn an setzten wir unseren Gegner unter Druck. Die erste Spielzeit fand überwiegend in der Hälfte der Hausherrinnen statt, obwohl diese versuchten uns schon in unserer Hälfte zu attackieren. Wie schon beim ersten Meisterschaftsspiel brauchten wir sehr lange, um eine unserer zahlreichen Chancen auch zu verwerten. Aber in der 21. Minute war es dann Jasmin Fiebiger, die nach einem schönen Pass von Linda Winkler alleine vor der gegnerischen Torfrau, an dieser vorbei zum 0:1 schießen konnte. In der 42. Minute war es abermals Jasmin Fiebiger, die nach Zuspiel von Anna Eberhardt das mehr als verdiente 0:2 erzielte und somit den Halbzeitstand fixierte.

Nach der Pause hatten wir das Spiel sehr gut im Griff und es sah so aus, als ob alles erledigt wäre. Wir tauschten in der 69. Minute: für Eberhardt kam Sottner. Dann folgte die 75. Minute, die wieder Spannung aufkommen ließ. Nach einem Foul von Linda Winkler an der Strafraumgrenze, das ihr eine gelbe Karte einbrachte erzielten die Gegnerinnen mit einem schönen Freistoß das 1:2.

Jetzt wurde es wieder interessant, die Gegnerinnen bekamen frischen Wind eine Auferstehung und kämpften um den Ausgleich. Wir tauschten in der 87. Minute nochmals: Schneider Janine kam für Fiebiger Jasmin. Das war der Goldgrif von Trainer Attila. Mit Ihrem zweiten Ballkontakt erzielte sie in der 88. Minute das vorentscheidende 1:3. Nach Vorarbeit von Mädl Martina schoss Janine alleine vor der gegnerischen Torfrau ins lange Eck. Auch die erste Einwechslung von Sottner sollte sich bezahlt machen. In der 90. Minute erzielte sie, nach schönem Pass von Pia Stefanek den Endstand von 1:4. Als letzte Einwechslung in der 90. Minute kam Asya Sari für Karkac Duygu.

Auftaktmatch in Altenmarkt verloren

Unsere Girls begannen sehr stark. Die ersten 30 Minuten wurde nur auf das Tor der Heimmannschaft gespielt. Wir kamen zu einigen guten Torchancen, die aber leider der Reihe nach vergeben wurden. Wie es so kommt, statt 2:0 oder 3:0  zu führen, liefen wir in der 32. Minute  in einen Konter der Heimmannschaft.

Ballverlust in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld, tiefer Pass auf die rechte Seite, Stangelpass – Tor zum 1:0; so einfach geht’s. Kurz darauf Foul in der gegnerischen Hälfte, Freistoß für die Heimmannschaft von der linken Seite. 38. Minute – Freistoß wird in unseren Sechzehner gespielt, Kopfballduell verloren, Tor zum 2:0. Anschließend war für uns in der ersten Hälfte nichts mehr zu bewirken. Nach der Pause wollten wir so, wie zu Beginn starten, wurden aber sofort mit dem 3:0 gedämpft.

Wieder schnell gespielter Konter über die Seite, unsere Torfrau läuft zu früh heraus, Heber ins lange Eck – 3:0. (49. Minute).

Das war es dann, wir konnten, trotz Umstellung und Wechsel leider nichts mehr bewirken. Im Gegenteil, wir müssen eigentlich froh sein, das es beim 3:0 geblieben ist, da die Heimmannschaft noch einige gute Tormöglichkeiten hatte. „Was mich positiv stimmt ist: wir kämpften und rackerten bis zum Abpfiff, es war nicht unser Tag. Altenmarkt muss man gratulieren, sie haben sich den Sieg auf Grund der 2-ten Hälfte auch verdient.“ Sagt unser sportlicher Leiter Walter

Vorbereitungsspiel A Team : Columbia U 15 4 : 0

                         

Vorbereitungsspiel gegen ASK Eggendorf 2 : 0

Das erste Spiel unter dem neuen Betreuerteam mit Attila Sekerlioglu an der Spitze wurde klar mit 2 : 0 gewonnen. Die Gegnerinnen konnten nicht wirklich gefährlich werden. „An unserer Chancenauswertung müssen wir noch arbeiten“ kommentiert Attila am Ende des Tages.

Lieber Arnold wir danken Dir für Deine Mühen als CoTrainer und wünschen alles Gute weiterhin

A gegen Kleinmünchen 1 : 2

A gegen Wacker Innsbruck 4 : 1

Im letzten Heimspiel hatten wir Wacker Innsbruck zu Gast. Wir wollten endlich wieder mal 3 Punkte einfahren und so begannen wir wie aus der Pistole geschossen. Wir machten von Anfang an Druck und ließen den Gegnerinnen keine Chance. In der 14.Minute hatten wir das erste Mal Grund zur Freude. Die unermüdliche Duygu stellte auf 1:0. Eine schöne Aktion durch die Mitte verwertete unsere Nummer 11 souverän. Nach weiteren 10 Minuten erhöhte Kovar Leni auf 2:0. Eine Superaktion über die Rechte Seite schloss unsere Jungnationalspielerin sicher ab. In dieser Tonart ging es weiter und es folgte noch vor der Pause das 3:0. Unsere Heimkehrerin aus Amerika, Conny Sochor  stand nach einem Eckball goldrichtig und platzierte ihren Schuss ins lange Eck. Eine Schrecksekunde gab es noch, als eine gegnerische Stürmerin alleine vor unserer Torfrau auftauchte. Diese Situation löste aber Lucia bravourös. Nach der Halbzeit agierten wir nicht mehr so spritzig und mussten dem hohen Tempo aus der 1.Halbzeit Tribut zollen bzw. wurde der Gegner stärker. Wir konnten lange Zeit keine wirkliche Torchance raus spielen. Und auf der anderen Seite hatte unsere Torfrau wieder eine 100% Torchance vereitelt. Wir versuchten mit neuen Spielerinnen wieder Schwung in unser Angriffsspiel zu bringen. Das gelang uns auch teilweise. In der 82 Minute machte dann Jasmin Fiebiger ihr erstes Bundesligator. Sie verwertete einen Abstauber, nachdem Duygu mit einer tollen Einzelleistung noch an der Torfrau mit einem Schuss scheiterte. Leider konnten wir die Null nicht halten und kassierten nach einem Ballverlust im Mittelfeld noch einen Gegentreffer.

Fazit:

Auf Grund der ersten Halbzeit ein völlig verdienter Sieg. Hohes Tempo und schöne Spielzüge waren zu sehen. Wenn wir das noch über 90 Minuten bringen, können wir uns auf eine tolle nächste Saison freuen.

SK Sturm Graz : A-Team 1 : 0

Diese Runde mussten wir auswärts beim Tabellenzweiten Sturm Graz antreten. Wir sind gut vorbereitet mit einer etwas abgeänderten Taktik ins Spiel gegangen. Wir konnten die Partie am Anfang auch offen gestalten. Mit der Zeit wurden wir aber immer mutloser und konnten nicht wirklich eine Torchance kreieren. Die Defensivleistung war aber gut. Dennoch mussten wir in der ersten Halbzeit ein Gegentor hinnehmen. Eine Flanke nahm die gegnerische Stürmerin direkt. Sie traf den Ball nicht optimal und dieser wurde zusätzlich noch unhaltbar abgefälscht. So ging es mit 0:1 in die Kabinen. Das Bild änderte sich aber zweite Halbzeit nicht wesentlich, wir spielten in der Defensive solide aber in der Offensive waren wir zu harmlos und konnten keine Chancen herausspielen.

Fazit:

In der Defensive spielen wir gut und der Schwerpunkt in den nächsten Wochen wird die Offensive sein. Die nächsten Gegner liegen in unserer Reichweite und da sollte es wieder mit dem Tore schießen klappen.

Gegen Altenmarkt 2 : 1 verloren

Unentschieden gegen LUV Graz

Im heutigen Auswärtsspiel mussten wir nach Graz zum LUV. Wir starteten sehr ruhig und geduldig. Hatten zunehmend das Spiel im Griff konnten aber keine klaren Chancen herausspielen. In der 26.Minuten hatten wir einmal nicht aufgepasst und die Heimmannschaft ging in Führung. Wir spielten aber ruhig weiter und so gelang uns noch vor der Pause der Ausgleich durch Tanja Legenstein. Nach der Halbzeit agierte LUV Graz deutlich aggressiver. Wir brauchten 20 Minuten um uns darauf einzustellen. Dann hatten wir die Partie wieder im Griff. Leider trafen wir im Angriffsspiel oft die falschen Entscheidungen. Und die Chancen wurden leichtfertig vergeben. 2 mal Mädl, Legenstein und Kuba hatten den Matchball am Fuß, aber es sollte an diesem Tag nicht sein und so blieb es beim Remis.

Bittere Auswärtsniederlage

Im Nachtrag mussten wir das schwere Auswärtsspiel bei Neulengbach bestreiten. Das Spiel begann wie es alle erwarteten, Neulengbach spielte stark und hatte die Kontrolle über das Match. Nach 3 Minuten stand es auch schon 0:1. Ein weiteres Tor folgte in der 16.Minute. Die Gedanken drehten sich darum wie hoch dieses Match wohl ausginge, aber unsere Mannschaft präsentierte sich Mental top und stellte sich fortan besser auf das Spiel der Niederösterreicherinnen ein. Zwar war der Gegner immer noch spielbestimmend aber aus dem Spiel konnten sie wenig gefährlich werden. Und schön langsam wurden wir offensiv auch stärker. Kurz vor der Pause trafen wir durch Anna Eberhardt die Latte und mit dem Pausenpfiff hatte unsere Conny noch eine gute Möglichkeit zu verkürzen. Ohne Auswechslungen aber mit Umstellungen ging es in den zweiten Abschnitt. Das Bild änderte sich wenig nur das wir in der Defensive sehr stabil standen. Mit Fortdauer der Partie riskierten wir mehr. Unsere Youngstars brachten nochmals Schwung in die Partie. Einen Schuss von Duygu haben schon viele Zuseher im Tor gesehen aber er ging knapp vorbei. Dann nochmals ein Warnschuss von unserer jüngsten Nadine. Die Torfrau lenkte den Ball über das Tor. Beim anschließenden Corner ließ die gegnerische Torhüterin den Ball fallen und leider war keiner zur Stelle um das Spielgerät über die Linie zu drücken. Aber wir blieben am Ball und riskierten mehr. Das wurde auch belohnt. Wieder ein Angriff, eingeleitet durch Linda, über Nadine und dieses Mal stellte unsere Jüngste das Visier besser ein und traf zum 1:2. Leider konnten wir den Ausgleich nicht mehr erzielen.

Fazit: Wir spielten gegen einen starken Gegner, aber die Leistung war sehr gut und ein Remis wäre aus meiner Sicht gerecht gewesen. Hervorzuheben ist der Charakter dieser Mannschaft. Wenn man gegen so einen Gegner nach 13 Minuten 0:2 zurück liegt und so zurück fightet ist das schon eine tolle Performance. Auf dieser Leistung werden wir aufbauen und versuchen in den nächsten Partien auch noch das Ergebnis positiv zu gestalten.

Tolle Leistung besiegelt 1 : 0

Nach dem enttäuschenden Auftritt in Kärnten war unser Team diese Woche auf Widergutmachung aus, und das konnte man der Mannschaft vom Anpfiff weg ansehen. Mit aggressiver Zweikampfführung und sehr hohem Tempo werden die Gäste aus dem Südburgenland in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Die optische Überlegenheit führt auch bald zu den ersten Möglichkeiten, genutzt wird aber leider keine davon. Mitten in dieser Drangphase dann aber eine Schrecksekunde, eine Topchance für die Gäste, der Ball findet aber zur kollektiven Erleichterung nicht den Weg ins Tor. Unbeeindruckt von dieser Möglichkeit beherrschen wir weiter das Geschehen und in Minute 30 gelingt Martina endlich der überfällige Führungstreffer. Wir bestimmen in der Folge weiter das Spiel und erarbeiten uns genügend Möglichkeiten die Begegnung vorzeitig zu entscheiden, gehen aber mit den Aktionen im Strafraum weiter viel zu nachlässig um. Dies hätte sich kurz vor der Pause fast noch gerächt, eine gut platzierte Flanke kann die gegnerische Angreiferin aber nicht richtig verwerten.

Nach dem Seitenwechsel riskiert Südburgenland mehr und kann das Spiel offener gestalten. Wir brauchen 15 Minuten um uns auf das aggressivere Spiel einzustellen, danach erarbeiten wir uns aber etliche Topchancen um einen klaren Sieg einzufahren. Unsere komplette Offensivreihe kann sich am Abschluss vor der gegnerischen Torfrau probieren, um die Spannung hoch zu halten werden die Chancen aber mehr oder weniger leichtfertig vergeben. Aber auch Südburgenland findet in der zweiten Hälfte noch Möglichkeiten für den Ausgleich vor, Conny rettet zweimal in höchster Not. In der Schlussphase wird das Spiel nochmal hektisch, Südburgenland sucht verzweifelt noch die Ausgleichschance, unsere Mannschaft lässt sich die drei Punkte am heutigen Tag aber nicht mehr nehmen.

Unterm Strich ein hochverdienter Sieg, wir erspielten uns unzählige Möglichkeiten und hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden können (müssen). Nach dem Seitenwechsel wird es teils ein offener Schlagabtausch, wiederum haben wir aber deutlich mehr und vor allem auch die klareren Möglichkeiten. Gratulation ans ganze Team für diese Leistung: mannschaftlich geschlossenes Auftreten, hohes Tempo, super Aktionen im Angriff und starke Defensivleistung (endlich zu 0!) sorgen für verdiente 3 Punkte. Dennoch gilt es jetzt konzentriert in allen Bereichen weiterzuarbeiten um diese Serie zu verlängern!

Glücklicher Sieg in Kärnten 2 : 1

Das erste Auswärtsmatch im Frühjahr bestritten wir gegen den Tabellenletzten in Kärnten. Wir starteten schwungvoll und hatten gleich eine Großchance zur Führung. Diese konnte nicht genutzt werden und so mussten wir bis zur 11.Minute warten. Bei einem Corner gingen wir durch Linda in Führung. Wir erhöhten in der 33.Minute auf 2:0 wieder war es Linda Winkler. Das Spiel schien als würde es ein gemütlicher Nachmittag werden. Aber dem war nicht so, der Gegner konnte noch vor der Pause auf 1:2 verkürzen. So ging es in die Kabine. In der zweiten Halbzeit konnten wir unser gewohntes Spiel nicht mehr auf den Platz bringen und hatten bis auf eine Großchance keine Möglichkeiten mehr das Spiel für uns frühzeitig zu entscheiden. Der Gegner mobilisierte alle Kräfte, um den ersten Punktegewinn einzufahren aber wir konnten unseren Kasten in der 2.Hälfte sauber halten. Wir traten mit 3 glücklichen Punkte die Heimreise an.
Fazit: Schwaches Spiel unserer Mannschaft und trotzdem gewonnen. Die jungen Spielerinnen machten aber ihre Aufgabe sehr gut. Das ist Fußball!

Standardsituationen entscheiden das Spiel! 2:6

An diesem Wochenende ging es gegen den unangefochten Spitzenreiter St Pölten.
Wir wollten so lange wie möglich den Gegner ärgern. Dies gelang uns nur 7 Minuten lang. Dann mussten wir den ersten Gegentreffer einstecken. Ein normal getretener Eckball fand den Weg direkt ins Tor. Die Reaktion von uns liess nicht lange warten und wir konnten schnell den Ausgleich erzielen. Einen schönen Angriff über Linda konnte unsere Tanja zum Ausgleich versenken. Leider verteilten wir weitere Geschenke und mussten bis zur Pause noch drei Gegentreffer einstecken. Die Weisheit aus Fehler passieren Tore traf hier voll zu. Nach der Pause agierten wir besser. Aus einem Konter gelang uns noch der Anschlusstreffer zum 2:4. Kurz keimte noch Hoffnung auf . Aber der Gegner schlug gnadenlos zurück und erzielte noch zwei Treffer und liess keine Zweifel über den Sieger aufkommen.
Fazit: Wenn man dem Gegner das Toreschiessen so leicht macht, wird es gegen jeden Gegner schwierig. Es war aber nicht alles schlecht und wir hatten gute Momente auf denen wir aufbauen.

mehr Bilder findest Du auf unserer Facebookseite

ÖFB Ladies Cup USC Landhaus : SK Sturm Graz 0:1 nV

Wir haben beide Halbzeiten vermutlich wegen unserer Schwächung (siehe Vorschau auf die Frühjahrssaison) nervös begonnen. In der ersten Hälfte hatten wir mit einem Lattenschuss von Duygu die bis dahin größte Chance. In der zweiten Hälfte zeigten der hohe Einsatz und die intensiven Zweikämpfe Wirkung, trotzdem konnten wir uns in die Verlängerung retten. Als eine unserer Spielerinnen wegen einer, durch den harten Einsatz der Gegnerinnen herbeigeführten Verletzung, am Spielrand stand und wartete wieder mitspielen zu dürfen, gelang dem SK Sturm der Treffer, der schließlich zu deren Sieg führen sollte. Wir versuchten zwar noch das Ergebnis positiv zu beeinflussen, aber durch das intensive Spiel konnten wir nicht mehr zusetzen.
Fazit: Eine Mannschaftlich geschlossene Leistung. Einsatz und Laufbereitschaft waren absolut Weltklasse. Auf die diese Leistung können wir sehr stolz sein!! sagt Trainer Thomas

Vorschau auf die Frühjahrssaison 2016

Nach langer, intensiver Vorbereitungsphase starten wir am Wochenende mit dem Viertelfinale im Ladies Cup.
Die Vorbereitung ist im großen und ganzen gut verlaufen. Leider haben sich zwei weitere Spielerinnen verletzt. 4 Ausfälle (Fußoperation, Leistenoperation, Kreuzbandriss und Bänderriss im Knöchel) schwächen unsere Mannschaft. „Diese schweren Verluste werden wir aber durch mannschaftliche Geschlossenheit, Kampf- und Teamgeist wieder kompensieren können“ ist Trainer Thomas überzeugt. Andererseits wurde der Kader mit jungen Spielerinnen aufgefüllt. Neben der einzigen Neuverpflichtung aus Salzburg, Asya Sari begrüßen wir unsere Nachwuchstalente Miriam Grgic und Nadine Merinsky im A Team.

Am Wochenende beginnen wir die Saison mit einem Spiel im ÖFB Ladies Cup. Dort wollen wir noch ein zwei Runden aktiv bleiben. Das Spiel am Sonntag gegen Sturm Graz ist sicher das Spiel des Jahres für uns. Sturm Graz gehört zu den Topteams in Österreich, aber im Cup gibt es immer wieder Überraschungen.

Wir können von einer spannenden und interessanten Frühjahrsmeisterschaft ausgehen, da ja noch die halbe Liga auf den 2.Platz schielt und sich und uns nichts schenken wird! Trotzdem streben wir die ein oder andere Rangverbesserung an und mit 11 Punkten Abstand zum Tabellenende sollten wir mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben.

Wir wünschen den anderen Mannschaften des USC Landhaus und uns Verletzungsfreiheit, spannende Meisterschaften, viel Erfolg und Freude am Fussballspielen

Test Spiel gegen das B Team 6:3

12819309_1072649546089262_520496688316118219_o

am Sonntag bestritten wir ein internes Testsspiel gegen das B Team. Dabei hatten wir das Vergnügen und die Ehre die neuen Dressen der Wiener Austria erstmals auszuprobieren.

Im Spiel setzte sich die Klasse unserer Mannschaft klar durch

6. Testspiel 8:0 gewonnen

unser A Team konnte das Spiel gegen Kottingbrunn erwartungsgemäß klar gewinnen. Laut Trainer Thomass Richter hat sich eine wertvolle Möglichkeit zum Ausprobieren von Taktik und Aufstellungsvarianten geboten.

6. Testspiel

USC Landhaus A-Team
Sonntag, 21.02.2016 16:00 Uhr
USC Landhaus : FSG Eggendorf/Kottingbrunn

Pech beim Trainingsspiel gegen Fortuna05/U15 am 14. 2.

Breite = 300px Höhe = 194pxGegen Fortuna 05

In der Mitte der Serie der Aufbauspiele für die kommende Saison traf das A Team auf die U 15 Burschen von Fortuna05. Laut Trainer Thomas läuft die Vorbereitung ganz gut, es bleibt aber noch einiges zu tun. Pech für Kathi. beim Rauslaufen wurde Ihre Nase statt der Ball von Gegner getroffen. Resultat: Nasenbeinbruch. Wir wünschen Ihr alles Gute.